Ein Schneekönig in Kambodscha ;)

Ja – ich freue mich wie ein Schneekönig!!!!

Ich bin heute früh umgezogen. Für den Weg (also für 200 bis 300 Meter) musste ich mir doch tatsächlich ein TukTuk nehmen, denn mein Koffer ist zu schwer um ihn über die Straße (wenn man es so nennen kann) zu tragen. Mein Zimmer ist hell, groß, sauber und kühl! Ich bin freu’ mich wie ein kleines Kind. Ich habe einen Tisch an dem ich sitzen und schreiben kann und wenn ich wie jetzt auf meinem Bett sitze kann ich durch das (vergittere) Fenster ins Grüne gucken! Ich habe sogar eine kleine Terrasse, einen kleinen Kühlschrank und einen Fernseher. Continue reading “Ein Schneekönig in Kambodscha ;)”

Eine Woche voller Emotionen

Ich habe das Gefühl ich bin schon viel länger, als nur eine Woche, hier. Der erste Reiki Kurs ist heute zu Ende gegangen und ich bin ziemlich erschöpft.Einen Reiki Kurs kann man auch in Deutschland machen. Dort wird es oftmals an (nur) einem Samstag oder am Wochenende angeboten. Das ist hier anders. 5 Tage lang, 6-7 Stunden am Tag. Und wie schon beim letzten mal haben wir morgens oft früher angefangen und sind ständig zu spät zum Mittag- und Abendessen gekommen. Es war wieder richtig anstrengend, aber ich bin sooo froh, dass ich mich entschieden habe den Kurs zu wiederholen. Continue reading “Eine Woche voller Emotionen”

Die ersten Tage

Mein Gecko ist kein auch SINGLE!
Mindestens 3 weitere dieser schönen Tiere sind hier zuhause. Ich hoffe, dass sie im Laufe der Zeit noch alle wirklich groß und stark werden und einen guten Appetit entwickeln. Ich bin um jede Mücke und kleines Tierchen dankbar, dass auf natürliche Weise aus meinem Hüttchen verschwindet. Aber es wäre viel schöner, wenn sie stubenrein wären. Sie „erleichtern“ sich (um es vornehm auszudrücken) wo sie gerade hängen oder krabbeln. Ob an der Decke oder der Wand und die kleinen schwarzen Knüddelchen fallen überall hin und drauf. An die kurzen lauten Schreie der Geckos, also nicht die der Opfer (das geht so schnell – die kommen gar nicht dazu – hoffe ich) habe ich mich schon gewöhnt. Aber als der große heute früh an den Kacheln neben meiner Toilette hing, habe ich doch wieder erschrocken.
Continue reading “Die ersten Tage”

So ein schönes “Willkommen” :))) Back to Vagabond Temple!

Das Wiedersehen mit Pazit und Kobi war soo herzlich, dass ich total gerührt war. Es sind auch noch andere da, die ich vom letzten Mal kenne und ich weiß nicht wie oft ich gestern gehört habe: “Welcome back”, “Welcome again”, “Good to have you here”. Auch einige, die neu sind und hier arbeiten fragten: “Bist du Cordula? ich habe gehört, dass du heute kommst”.
Ich war bereits zum Abendessen mittendrin und voll integriert. Dort saß ich mit folgenden Nationalitäten zusammen: Australien, Süd-Afrika, Kanada, Belgien, Braslien, England! Continue reading “So ein schönes “Willkommen” :))) Back to Vagabond Temple!”

Mit blauen Fußnägeln nach Kep ;)

In 30 Minuten werde ich abgeholt! Die Fahrt nach Kep wird etwa 3 Stunden dauern (140 km). Meine Nacht war gut und ich habe das schöne große Bett genossen! Zum Frühstück gab es Nudelsuppe mit Rindfleisch und ich bin froh, dass ich in letzter Zeit das “Mit-Stäbchen-Essen” sehr viel üben konnte, denn ich fühlte mich als einziger Gast im Frühstücksraum doch ein wenig beobachtet.
Hier hat es 32 Grad und es ist schrecklich schwül – alles klebt.

Weiter und Wandlung und ein bisschen Hektik

Ich sitze im Bus zum Flughafen Narita. Die Fahrt dauert 2,5 Stunden und ich freue mich mal wieder tierisch über meinen neuen kleinen Lappy, den ich hier einfach auf meine Knie stellen und losschreiben kann. Warum habe ich den nicht schon früher gekauft? Stattdessen habe ich mich mit einer wackeligen externen Tastatur, die ich nur auf ebenen Flächen nutzen konnte und meinem kleinen Handy-Display rumgeschlagen. Aber! hätte ich das nicht getan, würde ich mich jetzt wahrscheinlich nicht so über den neuen Luxus freuen 😉  Continue reading “Weiter und Wandlung und ein bisschen Hektik”

Hoch hinaus :) auf den Skytree

Der Skytree ist 634 Meter hoch und somit der größte Fernsehturm der Welt und das zweithöchste Gebäude der Welt! Ich sammle Superlative!  :)))
Die Aqualine war übrigens der längste Unterseetunnel der Welt, der für Autoverkehr freigegeben ist 😉
Die erste Aussichtspunkt auf den Skytree ist auf 350 Meter. Der Aufzug brauchte sage und schreibe nur 15 Sekunden!!! Ich hab’ es nur ein bisschen in den Ohren gemerkt. Die Aussicht ist grandios und wieder hatte ich mit dem Wetter Glück. Die Wolken verzogen sich langsam aber sicher. Continue reading “Hoch hinaus 🙂 auf den Skytree”

Oh wie die Zeit rast!

Heute ist schon Montag – seit Donnerstag bin ich nicht mehr zum Schreiben gekommen. J, Yu und ich waren viel unterwegs. Meine Erlebnisse in Nachhinein zu erzählen fällt mir schwer, da es soo viel war.

Wir haben uns die 18 Meter lange Giant Ghibli Clock angesehen und sind im benachbarten Park spazieren gegangen. Die 300 Jahre alte Pinie dort ist wirklich schon etwas alterschwach, braucht schon sehr viele “Krücken”, ist aber noch sehr schön anzusehen. Continue reading “Oh wie die Zeit rast!”

GINZA

Ginza ist DAS Shopping- und Unterhaltungsviertel in Tokyo. Hier kostet 1 Quadratmeter Grund etwa 80000 Euro.

Mehr Zeit zum Schreiben habe ich nicht, denn wir gehen schon wieder los auf die nächste Erkundungstour 🙂

hier erstmal ein paar Fotos

 

Das erste kleine Erdbeben und ein Tag am Meer

Ich saß in meinem Zimmer auf dem Boden und habe meinen Rucksack für den Tag gepackt und plötzlich wackelte alles. Nur ganz kurz – vielleicht 2 oder 3 Sekunden. Ich bin gleich zu J, aber sie hatte es im Erdgeschoss überhaupt nicht bemerkt. Ihr Handy meldete wenig später – Erdbeben Stärke 2,0 – also ein Mini-Wackler 😉 Puh! Also das ist echt kein angenehmes Gefühl.  Continue reading “Das erste kleine Erdbeben und ein Tag am Meer”

Shibuya – eines der Stadtzentren Tokyos

Montag Mittag habe ich mich auf den Weg nach Tokyo gemacht! Alleine! Mit dem Zug 😉 Aber es war kein großes Zauberwerk – ich bin hier eingestiegen und 30 Minuten bis zur Endstation gefahren. Es sind etwas 20 Kilometer bis Shibuya und kostet um die 2 Euro. Diese Kreuzung ist wohl die berühmteste von Tokyo. Es wimmelt nur so von Menschen, es ist laut, von allen Seiten wird man von kleinen Werbefilmchen beschallt, die auf den großen Leinwänden an den Häusern gezeigt werden.
Ein besonderes Ziel hatte ich weiter nicht. Ich bin einfach in die abzweigenden Strassen gelaufen. Continue reading “Shibuya – eines der Stadtzentren Tokyos”

Kein Sightseeing am Wochenende – dafür viel Spielen und Sushi ;)

Der Sonntag neigt sich zum Ende und damit auch meine erste Woche hier.  Ich habe am Wochenende viel mit Yu gespielt – draußen und drinnen. Gestern haben wir einen Lego-Zoo gebaut, den Pinguin in der Mikrowelle gegart und dann nach kräftigem Umrühren, mit Salz und Pfeffer, an die Giraffe und das Nilpferd verfüttert (war wirklich nicht meine Idee) :)))  Continue reading “Kein Sightseeing am Wochenende – dafür viel Spielen und Sushi ;)”

Oma sein macht Spaß! … und

ist für mich sehr ungewohnt und manchmal etwas anstrengend 😉

Nachdem J ihren arbeitsfreien Tag mit mir zusammen am Fuji verbracht hat, ist die Hausarbeit natürlich liegen geblieben. Also hab’ ich am Donnerstag etwas ausgeholfen. Küche machen, staubsaugen, Wäsche zusammenlegen …. Die Wäsche wird in Japan übrigens nur mit kalten Wasser gewaschen! Ja – richtig gelesen! Hier gibt es nicht die Frage “Kann ich das mit 60 Grad waschen?” oder so. Die japanischen Waschmittel sollen stark genug sein, um alles im Kaltwaschgang sauber zu kriegen. Energiesparend ist das auf jeden Fall und die Wäsche sieht auch sauber aus und riecht gut. Continue reading “Oma sein macht Spaß! … und”

Fuji-san 富士山

Gestern habe ich mit J und Yu einen Tagesausflug zum Fuji, dem höchsten Berg Japans, unternommen. Wir hatten so ein mega Glück mit dem Wetter. J war vor ein paar Jahren schon einmal dort – konnte den Vulkan aber leider überhaupt nicht sehen.  Da wir an einem Wochentag unterwegs waren, blieb uns auch der übliche Ausflugs-Stau auf der Strecke sowie das lange Warten an den Kassen erspart. Continue reading “Fuji-san 富士山”

Im Schlaf nach Japan!

Das war ein genialer Flug. Ich habe mir beim Online-Check-In einen Fensterplatz reserviert. Ich weiß nicht mehr von wem ich den Tipp habe, darauf zu achten, dass der Gangplatz in der gleichen Reihe auch schon reserviert wurde. Es hat geklappt – der mittlere Platz blieb tatsächlich leer 😉

Nach einem leckeren Abendessen und einem halben Film, wurde ich durch eine Schlaftablette sooo müde, dass ich innerhalb von wenigen Minuten eingeschlafen bin. Aufgewacht bin ich 1,5 Stunden vor der Landung :)) Ich habe mehr als 7 Stunden geschlafen und mir tun nicht mal die Knochen weh. Nur dicke Füße habe ich wieder. Continue reading “Im Schlaf nach Japan!”

Eine neue Reise beginnt ;)

Ich sitze im Zug zum Flughafen Frankfurt 😉 Der Abschied – von Zuhause und meinen Lieben ist mir echt schwer gefallen! 

Ich habe mir vorgenommen ein bisschen mehr zu schreiben als in den letzten Wochen meiner letzten Reise. Ein „bisschen mehr“ wird da nicht schwierig sein, denn ich habe ja NICHTS mehr geschrieben.

Dafür gab es unterschiedliche Gründe. 

Die Familie, die ich in Japan besucht habe, hat mich ganz ausdrücklich um die Wahrung ihrer Privatsphäre gebeten (ich kann das gut verstehen) und um nicht in irgendein Fettnäpfchen zu treten, habe ich es vorgezogen überhaupt nichts zu schreiben. 

Aber jetzt bin ich genau dorthin wieder unterwegs und ich denke ich habe eine Möglichkeit gefunden, den Wunsch zu respektieren und trotzdem hier – über die Erlebnisse der nächsten 2,5 Wochen zu schreiben 😉  Continue reading “Eine neue Reise beginnt ;)”

Reiki und mein Frosch

Mein Reiki Kurs dauert noch 2 Tage. Im Gegensatz zum Teil 1 in der ersten Woche, müssen wir im Teil 2 zum Schluss einen schriftlichen Test ablegen.

Das maximale (Auf)fassungsvermögen meines Hirns scheint aber inzwischen erreicht zu sein. Ich habe wenig “Freizeit” zum Lernen und wenn ich dazu komme, habe ich das Gefühl, dass nicht wirklich etwas hängen bleibt.
Wir fangen meistens früher an, hören regelmäßig später auf und kommen immer zu spät zum Essen.

Aber der Kurs faziniert mich. Jeden morgen “behandle” ich mich eine Stunde lang selbst! Es ist immer ein kleines Abenteuer, denn meine Empfindungen sind oft sehr unterschiedlich und/oder neu.

Ich habe ein paar Meinungsverschiedenheiten mit dem Frosch – oder er mit mir? Continue reading “Reiki und mein Frosch”